Kosovo – Haben wir Europäer versagt?

Wie angekündigt, werden wir uns bei unserem nächsten Treffen einem etwas „globaleren“ Thema zuwenden: Es geht uns dabei um den „europäischen Patienten“ (Die Zeit in ihrer Ausgabe vom 21. Mai 2008). Gemeint ist das Kosovo. Dass es sich bei dem „Kosovo-Dilemma“ um keine Problemstellung handelt, die sich nur auf den Balkan bezieht sondern auch die Europäische Union (EU) und damit Deutschland in geradezu elementarer Form betrifft, liegt auf der Hand: So könnte anstelle von „Patient“ auch von dem „Pulverfass Kosovo“ gesprochen werden. Dass die Sprengkraft aus der Balkanregion nicht nur europäische, ja sogar globale Auswirkungen haben kann, weiß die Welt spätestens seit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges und in der Folge auch des Zweiten Weltkrieges.

Ob die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo vom 17. Februar 2008 tatsächlich zu einer dauerhaften Befriedung führt, ist mehr als umstritten. Den Staaten der EU ist daran gelegen: Seit diesem Monat (Juni) obliegen ihr große Teile der Aufgaben der Vereinten Nationen. Die EU soll das Kosovo auf einen Weg führen, an dessen Ende eine EU-Mitgliedschaft steht. Es werden über 2.000 Richter, Polizisten, Zöllner und Wirtschaftsexperten in die einstige Teilrepublik Serbiens geschickt, um aus einem Entwicklungsland einen funktionierenden, wirtschaftlich prosperierenden Staat zu machen. Rund 1,5 Milliarden Euro zahlt die EU dafür bis 2010, dazu noch einmal ein bis zwei Milliarden, die von einzelnen Geberländern kommen.

Werden diese Bemühungen ausreichen, um den Patienten Kosovo zu gesunden? Wird dies eine langfristige Befriedung dieser Region, die nicht viel größer als das Bundesland Hessen ist, herbeiführen?

Bei unserer nächsten Veranstaltung beschäftigen wir und deshalb mit der Fragestellung:

„Kosovo – Haben wir Europäer versagt?“

Als Gesprächspartner stehen uns im Rahmen einer Podiumsdiskussion vier ausgewiesene Experten auf diesem Gebiet zu Verfügung:

Beqë Cufaj
Kosovarischer Schriftsteller

Nach Beginn des Kosovokrieges veröffentlichte Cufaj in deutschen Tageszeitungen literarische Essays, in denen er die Ereignisse in seiner Heimat einem klaren Blick auf die Realitäten, aber auch einer tiefen menschlichen Anteilnahme kommentierte. Er lebt inzwischen in der Nähe von Stuttgart, verbringt jedoch einen Großteil des Jahres in Prishtina und schreibt, neben eigenen Büchern unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und die FAZ.

Dr. Matthias Dembinski
Stv. Vorsitzender des Forschungsrats der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung,
Leiter des Projekts „Die internationale Organisation des demokratischen Frieden“,
Experte für EU und NATO

Dr. Martin Heipertz
„International Civilian Office / EU Special Representative in Kosovo”

Dr. Bruno Schoch
Mitglied des Forschungsrats der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung,
ehm. Mitglied im „Balkan Forum“ der Bertelsmann-Stiftung, des Centrums für Angewandte Politikforschung und des Planungsstabes des Auswärtigen Amtes,
Mitherausgeber des Friedensgutachtens, Experte für Kosovo, Nachbürgerkriegsgesellschaften, Minderheitenkonflikte.

Wir freuen uns, Sie zu diesem Treffen der Montagsgesellschaft einladen zu dürfen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (http://www.hsfk.de/) und AIESEC Frankfurt (www.aiesec.de/ff ) statt.

Als Vorbereitung auf die Veranstaltung empfehlen wir folgenden Artikel: http://www.ftd.de/politik/europa/:Kosovo%20B%FCrokraten%20Amselfeld/373798.html.

Wie immer bitten wir um Zu-, bzw. Absage. Aufgrund begrenzter Platzkontingente ist die Veranstaltung diesmal auf 50 Teilnehmer begrenzt. Die Zusammensetzung der Gästeliste erfolgt nach dem Prinzip „first come, fist serve“.

PS: Im Juli wird es kein Treffen der Montagsgesellschaft geben. Wie bereits in den letzten Jahren findet am Abend des 25. August 2008 das Sommerfest der Montagsgesellschaft im Clubhaus des Rudervereins Germania statt. Zu dem gemeinsamen Grillabend sind in diesem Jahr nur die Mitglieder des Montagsgesellschaft e.V. eingeladen.

Termin
30. Juni 2008, 19:30 Uhr
Veranstaltungsort
wird noch bekannt gegeben