Die Zukunft Afghanistans unter besonderer BerĂźcksichtigung der Rolle von ISAF und des Einsatzes der Bundeswehr

Frankfurter Neue Presse „Bundeswehr-General: Mehr Soldaten sind kein Allheilmittel“: http://www.fnp.de/fnp/welt/hintergrund/rmn01.c.5726955.de.htm

Vortrag Dr. Klaus Lampe: Zur Zukunft Afghanistans: Blitzlichter aus der Vergangenheit

Kurz vor der Landtagswahl haben wir uns anlässlich unserer letzten Veranstaltung mit Hessen und den wirtschaftspolitischen Weichenstellungen für dieses Bundesland beschäftigt. Diesmal wenden wir uns einem internationalen Thema zu. Genauer gesagt, setzen wir uns mit einem Land auseinander, das zu drei Vierteln aus schwer zugänglichen Gebirgsregionen besteht, das größtenteils durch eine archaisch geprägte Lebensweise weiter Teile seiner Bevölkerung geprägt ist und das, wie kaum ein zweites Land, in den letzten Jahren die Berichterstattungen unserer Medien geprägt hat. Spätestens seit dem 22. Dezember 2001 hat Afghanistan für Deutschland eine besondere Bedeutung. So erteilte der Deutsche Bundestag am 22. Dezember 2001 das Mandat für die Beteiligung der Bundeswehr am ISAF – Einsatz. Am 8. Januar 2002 wurden die ersten deutschen Vorauskräfte nach Afghanistan in Marsch gesetzt. ISAF unterstützt im Auftrag der Vereinten Nationen die afghanische Regierung bei der Einhaltung der Menschenrechte, bei der Herstellung und Wahrung der inneren Sicherheit und der Ausbildung der Streitkräfte und Polizei. Die besondere Situation Afghanistans, die Sinnhaftigkeit des deutschen Einsatzes, mögliche Wege, Afghanistan wieder zu verlassen und es friedfertig zu hinterlassen, die Höhe des finanziellen Einsatzes Deutschlands von rund 500 Millionen Euro jährlich  – das sind nur einige Aspekte, die wir diskutieren werden. Der dafür prädestinierte Gesprächspartner ist: Generalmajor Hans-Lothar Domröse von Januar 2008 bis zum Januar 2009 Chef des Stabes der ISAF in Afghanistan, Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und designierter Kommandierender General des Eurokorps in Strassburg spricht zum Thema „Die Zukunft Afghanistans unter besonderer Berücksichtigung der Rolle von ISAF und des Einsatzes der Bundeswehr“ 

Wie immer bitten wir um Zu-, bzw. Absage um die Gästeliste zusammenstellen zu können. Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Regionalkreis Hessen-Süd der Deutsch Atlantischen Gesellschaft e. V., (http://hessen-sued.deutscheatlantischegesellschaft.de/cms/front_content.php) und AIESEC Frankfurt (www.aiesec.de/ff ). 

Als Einleitung zu dem Beitrag von General Domröse spricht Dr. Klaus J. Lampe, der seit 1963 die Entwicklung in Afghanistan verfolgt und selbst 5 Jahre dort im Rahmen der Entwicklungshilfe tätig war. Er hat zu letzt 8 Jahre lang als Generaldirektor das Internationale Reisforschungsinstitut (IRRI) auf den Philippinen geleitet.  An Hand einer kleinen DIA – Serie wird er die zentralen, für heute relevanten Stationen der afghanischen Geschichte skizzieren. Zu Ende der Veranstaltung spricht Dr. Berndt Crüwell von der Deutsch Atlantischen Gesellschaft e. V. ein Schlusswort.

Termin
30. März 2009, 19:30 Uhr
Veranstaltungsort
Johann Wolfgang Goethe-Universität (House of Finance)
Casino Gebäude Raum 1.801
GrĂźneburgplatz 1
60323 Frankfurt am Main
Galerie