Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft? Zu Wasser, zu Lande und in der Luft - Hamburg als Handels- und Logistikstandort

Drei Erkenntnisse des Abends:

Erkenntnis #1: Ja, Hamburg ist ein Rückgrat der deutschen Wirtschaft!

Hamburg erzielt jährlich knapp 4 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung und strahlt damit weit über die Stadtgrenzen hinaus – gut 5 Millionen Menschen leben in der Metropolregion. Hamburg profitiert von seiner günstigen geografischen Lage, der Nähe zu Ost- und Nordsee und den günstigen Hinterland-Anbindungen, welche die Stadt zur Drehscheibe für Handels- und Verkehrsströme aus Nordeuropa, Asien, Amerika und dem Baltikum machen.

Erkenntnis #2: Als Luftfahrtcluster ist Hamburg der drittgrößte Luftverkehrsstandort weltweit. 

Nicht nur der Hamburger Hafen, einer bedeutendsten Warenumschlagplätze der Welt, sticht hervor: Auch der Flughafen als Teil des Luftfahrtclusters Hamburg hat bemerkenswerte Zahlen vorzuweisen. Jahr für Jahr steigen die Fluggastzahlen am ältesten Verkehrsflughafen Deutschlands in die Höhe. Im vergangenen Jahr nutzten mehr als 17 Millionen Menschen den Hamburg Airport, was mehr als einer Verdopplung in den letzten 25 Jahren entspricht. Darüber hinaus ist mit Airbus, Lufthansa Technik und über 300 Zulieferern in Hamburg das drittgrößte Luftfahrtcluster der Welt entstanden – direkt hinter Seattle und Toulouse. Über 40.000 Fachkräfte in und um Hamburg bauen Flugzeuge und Kabinen, optimieren Lufttransportsysteme und bieten umfassende Dienstleistungen im Bereich Aviation an.  

Erkenntnis #3: Logistiker und Speditionen interessieren sich in der Praxis mehr für Digitalisierung als für Brexit und Protektionismus.

Betrachtet man die aktuellen Herausforderungen der Logistikbranche, so treten neben dem Brexit und dem Erstarken protektionistischer Tendenzen, vor allem Fragen der Digitalisierung in den Vordergrund. Nicht ein Rückgang des zu transportierenden Gütervolumens ist in naher Zukunft vorauszusehen, sondern eine grundlegende Veränderung der Branchenstruktur. Wenn durch intelligente Software Transportwege gespart werden und Produzenten geographisch näher an den Endkunden heranrücken, werden der Logistikbranche disruptive Prozesse bevorstehen. Es bleibt abzuwarten, was eine solche Entwicklung mit der Branche und dem Logistikstandort Hamburg machen wird.       

 

Es diskutierten:

Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung, Flughafen Hamburg GmbH

Jörg Hamann MdHB (CDU), Vorsitzender im Stadtentwicklungsausschuss in der Hamburgischen Bürgerschaft, Fachsprecher für Stadtentwicklung und Bau sowie Obmann für Eingaben

Andreas Schuster, Projektleiter, Nachfolgekontor GmbH/Sonntag CF, einer Beratung für Unternehmensverkäufe, die u.a. zahlreiche Logistikunternehmer vertritt

Termin
05. November 2018, 19:30 Uhr
Veranstaltungsort
Steigenberger Hotel Hamburg
Heiligengeistbrücke 4
20459 Hamburg
Galerie