Med-Tech, Legal-Tech, Insurance-Tech – die Veränderung unserer Arbeitswelt in Zeiten des digitalen Wandels: Panikmache oder logische Konsequenz?

Zunehmende Automatisierung, verbesserte Verwertbarkeit von Datenmengen sowie die zunehmende Vernetzung von intelligenten Systemen: Faktoren, die einen massiven Einfluss auf die Arbeitswelt der Zukunft haben werden. Fast täglich werden Studien zitiert, die hervorheben, dass sich die überwiegende Anzahl der Jobprofile durch den technologischen Fortschritt rasant verändern werden.

Laut der OECD ist jeder zehnte Job durch die Automatisierung gefährdet. Agile Start-Ups treten in Konkurrenz zu den klassischen Berufsbildern: Fin-Techs bieten maßgeschneiderte Finanzdienstleistungen per App an, Versicherungen können einfach und transparent über das Internet abgeschlossen werden, spezialisierte Anwaltskanzleien bewerten mit intelligenten Softwarelösungen Abfindungsansprüche von gekündigten Arbeitnehmern. Klassische Berufsbilder scheinen vor einem Wandel zu stehen!?

Gleichzeitig hat der deutsche Arbeitsmarkt mit dem fortschreitenden demographischen Wandel und einem nicht enden wollenden Fachkräftemangel zu kämpfen - wie passt das zusammen? Der digitale Wandel und die damit verbundenen Produktivitätssteigerungen könnten nicht ausreichen, um die Lücke zwischen Arbeitskräftenachfrage und -angebot zu schließen. Verschwinden also die klassischen Berufsbilder oder müssen wir sie nur neu erfinden?
 

Med-Tech, Legal-Tech, Insurance-Tech –
die Veränderung unserer Arbeitswelt in Zeiten des digitalen Wandels: Panikmache oder logische Konsequenz?


Es diskutieren:

u.a. Prof. Dr. Stephan Kaiser, Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personalmanagement und Organisation, Universität der Bundeswehr München

Termin
13. Mai 2019, 19:30 Uhr
Veranstaltungsort
folgt